Wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes vom Vater, voller Gnade. (Johannes 1,14b)

 

 

 

Herrlichkeit – was für ein Wort! Herrlichkeit meint: Alles, das wunderschön ist. Wenn wir uns alles, das wir als wunderschön empfinden, zusammenfügen: Licht, Strahlen, Farben, Gesang, Wärme, Schönheit, Glitzern, Erhabenheit, Größe – das Gefühl, von der Schönheit überwältigt zu sein… - dann verstehen wir ein wenig, was Johannes mit dem Wort Herrlichkeit meint. In Jesus Christus ist die Herrlichkeit Gottes, die Fülle, die Vollkommenheit Gottes erschienen. Johannes, der Apostel, hat Jesus so empfunden.

 

Jesus… – für andere war Jesus ein Mensch, der schwitzend durch den Staub Israels gegangen ist und sich mit Leuten abgab, die alles andere als Herrlichkeit ausstrahlten: Gesindel, Leute mit zerrissenen Lumpen, schreiende und klagende Menschen voller Krankheit und Todesanzeichen. Aber für Johannes strahlte er Gottes Herrlichkeit aus.

 

Wie kommt es zu diesen unterschiedlichen Interpretationen? Wenn wir uns auf Gott einlassen wie er ist und nicht wie wir ihn haben wollen, dann entdecken wir in der Gottesbegegnung Erstaunliches. Eben das: Was andere als ungöttlich verwerfen – wird für uns zu Gottes Herrlichkeit in Jesus Christus.